Technikerarbeit rescue-copter

Seit September 2012 besuche ich berufsbegleitend die Fachschule für Informationstechnik der Elektronikschule Tettnang.

Mit meinem voraussichtlichem Schulabschluss im Juli 2016 darf ich mich dann “Staatlich geprüfte Technikerin für Informationstechnik” nennen. Waehrend der Weiterbildung muss ich eine eigenstaendige Technikerarbeit anfertigen und praesentieren.

Da ich mich in meiner Freizeit auch mit Multicoptern beschaeftige, war das Thema für meine Technikerarbeit schnell gefunden. Mein schulischer Betreuer ist im DLRG sehr aktiv und so war die Idee geboren, einen Multicopter speziell für die Luftrettung zu realisieren. Der Multicopter bringt zwei Kameras mit sich. Eine, die die ganze Zeit filmt und alles protokolliert und eine andere, mit der ein Livebild zum Boden gestreamt wird.

 

 

Der Flightcontroller wurde mit der Software “APM Planner” konfiguriert. Hier kann man alles einstellen, was man nur will und wenn das nicht reicht, können auch noch Pythonscripte eingespielt werden :)

 

Die Komponenten sind alle perfekt aufeinander abgestimmt und wurden anhand des Preis-/Leistungsfaktors ausgesucht. Mit der aktuellen Config wäre der Copter in der Lage, ein Gewicht von bis zu max. 10kg zu tragen. Laut Stromsensor zieht er beim hoovern ca. 14A und bei Throttle auf 80% um die 43A. Mit dem 5000mAh Akku ist eine Flugzeit von ca. 15 Minuten mit 20% Restkapazität realistisch.

 

 

Auf diesem Wege auch nochmal ein ganz großes Dankeschön an alle, die mich unterstuetzt haben. Ohne euch wäre es finanziell doch ein bisschen eng geworden ;)

Update July 2015: Die Technikerarbeit ist erfolgreich mit der Note 1,0 bestanden, wohoooo!

YPS Heft

Aaaaaaaaaaaahhhhh! Es ist wieder da!!!!!!einseinself Einfach pornoes! Und sogar mit Urzeitkrebsen, hihihi. Ach was freu ich mich!

“Mehr als 35 Jahre nach der ersten Ausgabe im deutschen Handel feiert die erfolgreiche Kinderzeitschrift “Yps” ihr Comeback.  Ab Donnerstag (11. Oktober) soll das 100-seitige Magazin aus den 70er- und 80er-Jahren – jedoch als Zeitschrift für Erwachsene – im Laden zu kaufen sein, teilte der herausgebende Egmont Ehapa Verlag in Berlin mit. Das Magazin richte sich an die Kinder von früher, die heute im Alter von 30 bis 45 Jahren sind.”

Green IT

Ab jetzt ist auch unser Buero Green IT lastig :D

Man nehme eine alte Tastatur und stecke diese in die Spuelmaschine um jegliche Keime zu eliminieren. Danach befreit man sie von ihren Tasten und lege sie mit Watte aus.

 

Nun befeuchte man die Watte und streue jegliche Blumensamen darauf. Kresse keimt wahnsinnig schnell, Sommerblumen sehen schoen aus und Basilikum ist auch noch praktisch :D

 

Waehrend dem zusammen bauen laesst man sich noch von seiner Katze stoeren und perfekt ist das Blumenbeet. Sobald es was zu sehen gibt, folgen Bilder :)

 

 

Sysadmin Day 2011

happy sysadmin day!

A sysadmin unpacked the server for this website from its box, installed an operating system, patched it for security, made sure the power and air conditioning was working in the server room, monitored it for stability, set up the software, and kept backups in case anything went wrong. All to serve this webpage.

A sysadmin installed the routers, laid the cables, configured the networks, set up the firewalls, and watched and guided the traffic for each hop of the network that runs over copper, fiber optic glass, and even the air itself to bring the Internet to your computer. All to make sure the webpage found its way from the server to your computer.

A sysadmin worries about spam, viruses, spyware, but also power outages, fires and floods.

When the email server goes down at 2 AM on a Sunday, your sysadmin is paged, wakes up, and goes to work.

A sysadmin is a professional, who plans, worries, hacks, fixes, pushes, advocates, protects and creates good computer networks, to get you your data, to help you do work — to bring the potential of computing ever closer to reality.

So if you can read this, thank your sysadmin — and know he or she is only one of dozens or possibly hundreds whose work brings you the email from your aunt on the West Coast, the instant message from your son at college, the free phone call from the friend in Australia, and this webpage.

http://www.sysadminday.com

HAR 2009

There is nothing more to say than: it was awesome, thank you, guys!

 

 

 

Hacking at Random was an outdoor hacker conference that took place in the Netherlands from August 13 to August 16, 2009.

It was situated on a large camp-site near the small town Vierhouten in the Netherlands called the Paasheuvel.

This conference was the second most recent event in a sequence that began with the Galactic Hacker Party in 1989, followed by Hacking at the End of the Universe in 1993, Hacking In Progress in 1997, Hackers At Large in 2001, and What the Hack in 2005, and succeeded by “Observe. Hack. Make.” in 2013. Like these well-known predecessors, Hacking at Random was one of the most important hacker conventions of the year, bringing together hackers and techno-enthusiasts from all over the world. But, unlike its predecessors, HAR was not a project by exactly the same people as before: there were new people involved in the organization process.

Like the previous Dutch hacker cons this event thrived by using its volunteers, and called everyone including the visitor sponsors a volunteer. Everyone was expected to do their part in making the event a success.

With over 170 talks and 3 large lecture halls, this edition was by far the largest in the series of quadrennial Dutch events.

The special side tents offering off-the-tracks program added to the open atmosphere which was manly driven by mixing technology, art and social aspects together. A custom camp currency (being copy-cat’ed using 3D printers), illuminated flying objects at night and lock picking contests during the day where accompanied by techno-dj’s generating baselines from raw-network modulation data.